Behandlung der Krankheit

Für die häufigsten Form von TB gibt es seit geraumer Zeit eine effektive Arzneimittelbehandlung in Form einer Kombinationstherapie von mehreren Antibiotika. Leider entstanden durch die sorglose Anwendung dieser Antibiotika die Arzneimittelresistenzen, die schärfer kontrollierte Behandlungsmethoden, schädlichere Medikamente, sowie längere Behandlungszeiten hervorriefen.

Drugs in hand

Für die Behandlung werden generell verschiedene speziell gegen die Erreger wirksame Antibiotika verwendet. Diese müssen zur Vermeidung von Resistenzentwicklungen und Rückfällen unbedingt in Kombination über 6-8 Monate, also weit über das Bestehen der Beschwerden hinaus eingenommen werden. Weiterhin müssen die Medikamente nach Vorgabe der Weltgesundheitsorganisation unter der DOTS (Directly Observed Therapy Short-course) Richtlinie verabreicht werden. Das bedeutet, dass Patienten in den ersten zwei bis drei Monaten jede Dosis unter Aufsicht eines Arztes oder Krankenpflegers einnehmen müssen. In den restlichen Monaten besteht je nach nationalen Richtlinien nur eine wöchentliche bzw. monatliche Erscheinungspflicht beim zuständigen Arzt.

TB medicine boxes

Um der möglichen Situation vorzubeugen, dass dem Patienten während der Behandlung die Medikamente ausgehen, weil ungenügend vom Staat gekauft wurden (auch bekannt als ein sog. Stock-out), wurden in manchen Ländern wie in Indien die Patient-Wise Boxes eingeführt (siehe links). Diese Pakete enthalten genügend Medikamente für die komplette Behandlung eines TB Patienten, um das Risiko eines Behandlungsabbruchs und damit das Risiko der Entwicklung von Arzneimittelresistenzen zu vermeiden.

Patient intensely staringBei resistenter TB werden neuere und teurere Antibiotika, die sog. Zweitlinienantibiotika, eingesetzt, die aber eine längere Behandlungsdauer (ca. 18-24 Monate), schwerwiegendere Nebenwirkungen wie Verlust des Gehörsinns, Depressionen, usw und zudem noch eine niedrigere Erfolgschance haben. Für Opfer der XDR-TB bleibt häufig nur die Behandlung der Symptome, und es besteht eine nur sehr geringe Überlebenschance.

Im nächsten Abschnitt befassen wir uns mit der Epidemiologie und den weltweiten Ausmaßen der Krankheit, sowie den direkten und indirekten Schaden, den Tuberkulose jährlich weltweit anrichtet.

>> Epidemiologie