Problematik

„Was ist Tuberkulose?“ Bei dieser Frage kommen heutzutage viele, besonders unter der jüngeren Generation, ins Grübeln. Einige können noch die Frage knapp mit „eine Lungenkrankheit“ beantworten. Der wahren Bedrohung und Ausmaße der Krankheit sind sich jedoch hierzulande die Wenigsten wirklich bewusst.

Als vollständig heilbare Krankheit wurde Tuberkulose vor langer Zeit aus dem Allgemeinwissen verbannt. Man denkt heutzutage bei infektiösen Krankheiten schnell an HIV und AIDS. Wenn man jedoch bedenkt, dass in 2009 1,8 Millionen Menschen an AIDS und 1,7 Millionen Menschen an Tuberkulose starben, wird einem schnell bewusst, dass das Problem noch lange nicht aus der Weltist, sondern lediglich aus dem Sinn in die Entwicklungsländer verlagert wurde – dort wo es dir ärmsten und hilflosesten Menschen trifft, die keine Möglichkeit haben, sich selbst zu helfen.

Tuberkulose ist im Gegensatz zu HIV/AIDS auch kein medizinisches Problem – es gibt seit über 50 Jahren eine kostengünstige und effektive Behandlung. Wie kann es dann sein, dass eine vollständig heilbare Krankheit immer noch eine solch gefährliche Bedrohung für das öffentliche Gesundheitswesen darstellt? Aus unserer Ansicht sind die Probleme vielmehr gesellschaftlicher und individueller Natur – in den Entwicklungsländern sowie auch hierzulande.

Trotz der Probleme ist es wichtig, sich vor Augen zu halten, dass diese Probleme lösbar sind. Ob fehlende Infrastruktur, mangelndes Allgemeinwissen, unkooperative Patienten oder ungenügende Unterstützung aus dem Westen, besonders im kommerziellen Sektor – all dies kann durch Engagement überwunden werden, da die eigentliche Heilung kostenguenstig bereit steht.

Die Aufgabe unseres Vereins dabei ist, nicht nur die Organisationen zu fördern, die direkt an der Tuberkulosebekämpfung beteiligt sind, sondern dabei auch die Ursachen der Probleme effektiv anzugehen und zu lösen.

Da Tuberkulose eine Bedrohung des öffentlichen Gesundheitswesens ist, haben sich die Regierung aller Länder mehr oder minder dazu verpflichtet, dieses Problem zu lösen. Jedoch gibt es offensichtlich einige wesentliche Lücken in den öffentlichen Gesundheitssystemen, insbesondere in den Entwicklungsländern, die den Fortbestand der Krankheit ermöglichen. Lesen Sie im nächsten Abschnitt mehr über diese Schwächen.

>> Lücken im öffentlichen Gesundheitswesen